Samstag, 7. Juni 2014

Eclipse Luna, was gibt es neues für Java-Entwickler

Eclipse Luna 4.4 steht vor der Tür, das Release ist für den 25.6 geplant und der Release Cadidate sieht schon sehr gut aus. Auch wenn es einiges neues gibt, fühlt sich die IDE wie gewohnt an. Viele kleine Details wurden geändert, die im einzelnen kaum ins Auge fallen. Ein neuer Button hier, leicht veränderte Symbole dort, die übrigens vollständig auf png umgestellt wurden und nun weniger kantig wirken. Ins Auge hingegen sticht das veränderte Source-Highlighting, dass nun zum Beispiel auch lokalen Variablen eine Farbe verpasst und Konstanten in fettem Blau präsentiert. Dazu passt das, dem Trend folgende und lang erwartete Dark-Theme, das ich ausnehmend gut gelungen finde. Hierzu ergänzend ist das Eclipse Color Themes-Projekt eine gute Anlaufstelle, um die Oberfläche noch weiter zu individualisieren. Weiter wurden Leerräume entfernt, so dass die Oberfläche auch gleich Raumsparender daherkommt. Das Quick Access-Feld lässt sich nun ebenso wie der Perpective-Switcher oder gleich die gesamte Toolbar-Leiste ausblenden.

Die Änderungshistorie im Editor bleibt auch nach dem Schließen und wieder öffnen erhalten. Somit endet die Undo-Funktion nicht mehr mit dem Zustand mit dem die Datei geöffnet wurde, was ein zurückrollen zu vorherigen Bearbeitungssessions ermöglicht.

Eines der meist nachgefragten Features mit 205 Votes ist eine Split-View für Editoren. Dieses ist nun endlich umgesetzt. Im Hauptmenü unter Window → Editor gibt es zwei neue Menüpunkte Toggle Split Editor (Horizontal) und Toggle Split Editor (Vertical) mit denen sich der aktive Editor teilen lässt.

Neue Quick-Fixes zum Erzeugen von for-Loops erlauben das automatische erzugen von Schleifen-Konstruktionen. Das ging bisher nur eingeschränkt und wurde nun ausgebaut. (Siehe Bug 43018). Überhaupt hat sich in der Kategorie Code-Completion eine menge getan und so kommt Luna mit Intelligent Code Completion daher, dass mittels Statistik- und Community-Funktionalität zu erraten versucht, welche Aufrufe, bis hin zu Aufrufketten, vorzuschlagen sind.

Sehr schick ist der Marketplace Client (MPC) unter Help → Eclipse Marketplace mit dem sich Plugins, ganz ähnlich wie unter Firefox & Co., finden und installieren lassen.



Natürlich gilt nicht zuletzt die Java 8 Unterstützung als Grund schlichthin, um das neue Luna zu installieren. So lässt sich zum Beispiel eine anonyme Klasse per Quick-Assist in einen Lambda-Ausdruck umwandeln. Das neue Eclipse ist in vielen Details besser als das alte und es stellt sich das Gefühlt ein, dass man sich endlich vieler Kleinigkeiten angenommen hat, die ein abgerundeteres Bild zur Folge haben. Für mich seit langem das erste Mal, dass ein Eclipse-Update so frustfrei vonstatten geht und trotz Verwendung eines Vorabreleases keine groben Bugs das Nutzungsempfinden trüben. Einzig das Logo erscheint mir ein Griff ins Klo. Das Icon erweckt mit dem orange abgesetztem Halbkreis den Eindruck einer verschobenen Blau-Synchronisierung. Zumindest ist da für die nächste Version noch viel Luft nach oben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen